Weightwatchers Bohneneintopf mit Kasseler/ Kartoffeltopf

Gewichtiges

Ich sag es einfach mal gleich vorweg: ich will ehrlich zu Ihnen sein, wenn ich etwas teste…

Deswegen lobe ich auch nichts oder stelle Eigenschaften heraus, von denen ich nicht überzeugt bin.

Mein Fazit bei diesem Test vorweg: Der Bohneneintopf schmeckt mir persönlich am wenigsten… aber man kann ihn notfalls natürlich essen, besonders, wenn man viel Hunger hat. Der Kartoffeltopf ist in der Tat genießbarer und ohne Fleisch, aber lecker geht anders…

Kurzer Hinweis: Die Fotos zu diesem Artikel habe ich nicht mit meinen Canons geschossen, sondern mit dem HTC gemacht, weil ich gerade nichts anderes zur Hand hatte…

Bewerten wir zuerst den Bohneneintopf etwas genauer:

WeightWatchers Bohnentopf

Lobend zu erwähnen sind die geradezu lächerlichen Kalorien in Höhe von 122 kcal. für den 400 g Becher. Somit wären auch 2 Töpfe hintereinander möglich. Oder sogar 3. Esse ich eine asiatische Nudelsuppe, schlägt diese gerne mal schnell mit 300-400 kcal. zu Buche, da hat man aber keine 1200 g Masse im Bauch.

WeightWatchers Bohnentopf

Kommen wir zum Geschmacks- und optischen Erlebnis: Der Topf selber besteht aus einer leicht schleimigen Grütze, die das zu Tode gegarte Gemüse (Bohnen, dazu in Spuren Karotten, Sellerie, Zwiebeln und Kartoffeln) umhüllt. Dazwischen finden sich krümelig-trockene Stücke Kasseler mit wenig Geschmack.

WeightWatchers Bohnentopf

Der Geschmack insgesamt ist ebenfalls fade, am stärksten fiel mir noch der Bohnenkrautgeschmack auf. M.E. fehlt es deutlich an Salz und ein paar peppigen Gewürzen, wie z.B. Tomatenmark. Den Kasseler würde ich persönlich ganz weglassen, der macht es nicht besser, sondern verbietet dieses Gericht nur den Vegetariern (wobei Ihr da nix verpasst habt, liebe Vegetarier!).
Auf der Zunge bleibt nach Verzehr ein eigenartiger Geschmack zurück, der sich auch mit viel Wasser nicht ohne weiteres entfernen lässt.

WeightWatchers Bohnentopf

Während die Nudeln beim ersten Gericht ganz okay waren, muss ich bei diesem Produkt deutliche Abstriche machen.

Nicht grundsätzlich anders sieht es beim Kartoffeltopf aus.

WeightWatchers Kartoffeltopf

HIer fehlt glücklicherweise der getrocknete und ausgelaugte Kasseler, allerdings schmeckt das deutlich Kartoffel-lastigere Gericht nach ähnlich fader Würze und es gibt generell auch hier zu wenig Geschmack zu beklagen.
Kalorientechnisch liegt dieses Gericht etwas höher und enthält diese (sehr weich gekochten) Zutaten:

WeightWatchers Kartoffeltopf

Bei folgenden Kalorienwerten:

WeightWatchers Kartoffeltopf

Das ist natürlich immer noch wenig, aber wenig Kalorien alleine bringen noch nicht den Spaß in eine Diät.

Jeder, der sich das antut, sollte sich EINMAL aufraffen und frisch mit guten Zutaten kochen – beide Gerichte sind geradezu lächerlich einfach herzustellen und lassen sich sehr gut portionsweise einfrieren. Wer dann immer noch zu einem dieser beiden Fertiggerichte greift, ist selbst schuld oder hat schlecht gekocht oder ist einfach … geschmacklos 🙂

In diesem Sinne: man gebe sich einen Ruck und befasse sich bitte selbst mit dem Kochen innerhalb einer Diät!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.