Unglaublich, aber wahr…

Gewichtiges

Für die Eiligen unter Ihnen das Montägliche Gewicht an erster Stelle. Es ist so unglaublich (für mich), dass ich mich dreimal gewogen und dabei sogar die Position der Waage verändert habe: 118,6 kg zeigte das Display in allen 3 Fällen. Heureka! Oder Hurra, was ja sogar noch besser passt!

Nun, ich habe mich in der Tat über die Arbeitswoche gut gehalten, am Wochenende eigentlich auch, aber dass so ein Wert herauskommt… 2,4 kg in einer Woche… irre! Und das, obwohl gestern feinstes Gulasch mit Semmelknödeln und Möhren auf dem Speiseplan stand. Das sind in Summe nun ziemlich genau 11 kg seit Programmstart vor 5 Wochen.

Was gibt es sonst noch Neues zum Thema Diät?

Wie versprochen, habe ich begonnen, die WeightWatchers-Produkte zu testen. Den Anfang habe ich letzte Woche mit „Penne Arrabiata“ gemacht. Interessant sind hierbei die Kalorienwerte.

WeightWatchers - Nährwerttabelle

Wie man im Foto sieht, hat man in Summe für 400g warme Nahrung lediglich 217 kcal. Das ist ein sehr ordentlicher Wert und somit als positiv zu werten.

Zur Zubereitung ist zu sagen, dass es freilich verschiedene Methoden gibt ein Fertiggericht aufzuwärmen. Da ich den Test in der Firma in der Mittagspause durchgeführt habe, habe ich die Mikrowelle verwendet.

WeightWatchers Zubereitung

Der Zubereitungsanleitung folgend habe ich zunächst den äußeren Deckel entfernt. Unter dem Deckel sieht es so aus:

WeightWatchers Verpackung

Was ich dabei recht spaßig fand, ist der Aufdruck „Wölbung technisch bedingt“; aber der ist vermutlich sinnvoll angebracht, da sich der eine oder andere sonst ggfs. fragen würde, ob der Inhalt eventuell gärt oder ähnliches.

Zuerst musste dann die Folie runter und der Deckel wieder drauf und dann das Töpfchen ab für 3 min. in die Mikrowelle  Beim Reingreifen, um für das geforderte Umrühren den Deckel abzuheben, habe ich mir mit wirklich heißem Dampf ordentlich den Daumen verbrüht, hier bitte ich, dringend aufzupassen. Zeigt mal wieder, dass die Mikrowelle nur ein Notkochgerät sein sollte. Zu Hause, bzw. wenn verfügbar, würde ich das Essen in einem Topf wärmen.

Nun, ich habe es dennoch geschafft, ohne größere Verletzung das WW Gericht aufzuheizen und habe es danach auch komplett gegessen.

WeightWatchers - Penne Arrabiata

Mein Fazit: „Arrabiata“ heißt grundsätzlich „Achtung scharf“ – die Nudeln waren auch einigermaßen peppig.
Allerdings schmeckte das ganze Gericht dann doch leicht nach Dose – lustigerweise, denn es ist ja in einem Plastikbecher verstaut.
Was schließt man daraus?
Na, ganz einfach: der Dosenartige Geschmack stammt de facto nicht von der Dose, sprich dem Metall, sondern irgendwie vom Essen/ Einkochen selbst. Weitestgehend auch logisch, denn die neueren Dosen weisen ja eine 1A Kusntstoffbeschichtung auf und trotzdem schmeckt das Essen anders als frisch gekocht.
Und es schmeckt auch anders als frisch gekocht und aufgewärmt.
Unterm Strich: man kann es essen und es ist wirklich kalorienarm. Wenn man aber die Zeit hat und sie sich nehmen will, dann koche man lieber frisch und in größeren Mengen, welche man sodann portioniere, einfriere und bei Bedarf auftaue und erhitze.
Das sollte zu einem schmackhafteren Ergebnis führen.
Um aber zum Schluß noch etwas Nettes zu sagen: ich habe schon schlechter gegessen…

PS: Die Fotos zu diesem Artikel habe ich diesmal nicht mit meinen Canons geschossen, sondern mit dem HTC gemacht, weil ich gerade nichts anderes zur Hand hatte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.