Inga Firunsdottir erzählt

10. Herzfeuer

Ich brach heute von Weißlauf auf. Der Pferdehändler überließ mir soeben für die stolze Summe von 1.000 Goldstücken ein kräftiges Ross, das mich in den hohen Norden tragen soll. Aela und die Gefährten wollen mich in Ysgramors Grab treffen, das an der Küste des Geistermeeres liegen soll. Mein Huscarl begleitet mich. Sie ist eine Rothwardone und ihr ist ständig kalt – kein Wunder, ist es doch in Ihrer Heimat unerträglich heiß. Sie kämpft mit zwei Krummsäbeln und versteht sich gut auf’s Bogenschießen, aber Sie ist nach meinem Dafürhalten zu oft am Hadern und Zaudern. Sie ist nicht für das Leben in Himmelsrand geschaffen. Wie es sie nach Falkenring verschlagen hat, weiß ich beim besten Willen nicht in Erfahrung zu bringen. Aber sie folgt mir treu, seit ich den Titel des Thane von Falkenring vom Jarl erhalten habe.

Mit Huskarl und Pferd

03. Eisherbst

Wir haben die Küste erreicht. Leider verstarb heute mein treues Ross als mich ein Schneebär und 4 Schneewölfe zugleich angriffen. Und mein Huscarl glänzte durch Abwesenheit. Sie kann einfach nicht Schritt halten. Ich häutete Bär, Wölfe und mein treues Ross. Aus den Häuten lässt sich Leder herstellen und daraus wiederum Rüstungsteile. Außerdem hörte ich von einer Sägemühlenbesitzerin, die Bären wirklich hassen muss: sie zahlt für Bärenfälle gutes Gold.

12. Eisherbst

Wo ist nur der Treffpunkt? Wir irren umher und frieren. Um diese Jahreszeit ist es hier WIRKLICH kalt, da wird es sogar mir als Nord ungemütlich. Haben heute ein Denkmal entdeckt. Von hier oben könnte man weit blicken, wäre nicht dieser Schneesturm. Werden warten, bis die Sicht aufklart und vielleicht sehen wir dann unser Ziel. Es muss ganz nah sein…

Auf der Suche nach Ysgramors Grab

15. Eisherbst

Endlich sind wir bei den Gefährten angekommen. Aela ist unter Ihnen. Ich mag Sie sehr. Sie sieht nicht nur gut aus, sie ist auch eine hervorragende Jägerin. Nun hinein ins Grab des Ysgramor, wir haben etwas zu erledigen. Zum Glück halte ich Wuuthrad, die Doppelaxt von Ysgramor, die dieser gegen die Elfen führte. Das beruhigt mich und spendet mit Trost. Und erfreulicherweise sind die Gänge breit genug, Wuuthrad zu schwingen. Die Axt schneidet beim richtigen Hieb durch Panzerrüstungen wie Butter. Mit Recht trage ich sie heute. Dieses Gefühl bringen mir auch die Gefährten entgegen.

Wuuthrad öffnete die Tür

17. Eisherbst

Was im Grab geschah, soll dort verbleiben. Ich will hierüber schweigen. Wenn ich niederschriebe, was ich dort sah und vor allem, was ich im Gepäck hatte, als wir dorthin reisten, nein – ich sage nichts dazu, Sie würden nur einen falschen Eindruck von mir und den anderen gewinnen. Aber – und das ist das Wichtigste – nun ist die Ordnung wieder hergestellt. Aela folgt mir nun als persönliche Begleiterin und sie tut es mit Freuden, was mir persönlich das Herz erwärmt. Die Gefährten haben mich als Ihren Anführer anerkannt. Ich habe meinen Huscarl nach Hause geschickt, da kann sie sich am Herdfeuer wärmen.

Aela, die Jägerin friert nicht so leicht

30. Eisherbst

Es ist ein raues Land, aber auch wunderschön. Heute kamen wir an den Fällen vorbei und fingen ein paar Lachse, die uns abends am Feuer schmeckten. Morgen geht es weiter zu einem kleinen Ort, an dem ein Drache gesehen worden sein soll.

Lachse schwimmen die Fälle hinauf

8. Sonnenuntergang

Der Drache war dort. Mit seinen ledrigen Schwingen hob er sich in die Lüfte, nachdem er von einem anderen, riesigen Drachen aus dem Grab zum Leben erweckt worden war. Unheimliches geht hier vor und ich werde Rat bei den Graubärten suchen müssen. Wenn jemand Antworten hat, dann wohl sie. Aber zunächst kümmerte ich mich um den Drachen, gemeinsam mit Aela und einer Fremden, die ich in einem Wirtshaus kennengelernt hatte. Sie war nicht zufällig hier, soviel steht fest. Ich werde auch sie aufsuchen, um mehr über den Drachen zu erfahren, der tote Drachen wiederbeleben kann. Sagte ich bereits, dass ich seine Stimme hörte? Das muss daran liegen, dass ich ein Drachenblut bin. Jedenfalls ist der wiederbelebte Drache nun endgültig tot, aber der andere ist fort…

Der Tod eines Drachen

20. Sonnenuntergang

Bei den Graubärten freute man sich über meine Rückkehr. Sie verliehen mir den offiziellen Titel des Drachenblutes. Und ich lernte von Ihnen den Schrei der Macht nun endlich komplett mit allen drei Silben. Wenn ich die Worte richtig forme – nicht mit Wut, nur mit Konzentration und Druck – dann wirbelt alles in der Richtung meines Schreis davon wie von einer gewaltigen, unsichbaren Faust getroffen. Ich fühle mich gewappnet, weiterzuziehen. Mal sehen, was das Schicksal noch für mich vorgesehen hat!

Bei den Graubärten

Inga Firunsdottir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.