Eine trägere Woche mit akzeptablem Ergebnis

Gewichtiges

Leider war diese Woche kaum Bewegung möglich, Termine, Termine, schlechtes Wetter (ich weiß, das ist keine Ausrede) und so fiebere ich wie viele dem Frühling entgegen, wenn es dann endlich im Garten losgehen kann. Ich kann es gar nicht beschreiben, wie mich die Kälte nervt und dann der Regen oder Schnee: es reicht jetzt mal wieder!

Dennoch konnte ich weiter Gewicht reduzieren, auf 113 kg, also um weitere 700 g. Im Gürtel ist ein neues Loch, mal wieder 🙂

Mit mehr Bewegung wäre auch mehr gegangen, ganz klar und dass wir mal wieder Pizza-Wochenende hatten, tat ein Übriges. Aber schließlich ist das hier kein Wettrennen und man muss sich auch mal Punkte setzen, an denen man sich wieder ein wenig belohnt (ohne dabei in alte Gewohnheiten zu verfallen).

So, nun geht’s los in eine weitere Woche, schauen wir mal, wie sich die entwickelt. Und, damit das schon einmal gesagt ist: die Woche darauf habe ich frei und da habe ich mir persönlich vorgenommen, mal für ein paar Tage so zu leben, wie ich mag. Das dürfte vermutlich nicht dazu führen, dass ich abnehme :-), aber ich lasse das jetzt einmal bewusst zu.

Wer sich einmal über Diät und Abnehmen austauschen möchte oder einmal meinen Rat wünscht, der schreibe einen Kommentar oder eine e-mail, wenn es nicht öffentlich sein soll. Ihnen allen eine gute Woche!

Schrott oder kein Schrott, das ist oft die Frage…

Nur ganz schnell zum Feierabend noch ein Kurzbeitrag zum Thema Bildbearbeitung.

Die Möglichkeiten von Lightroom 4 sind für mich einfach genial. Ich habe am Wochenende einen relativ schlechten Schuss von einer Sandsteinfassade geschossen und beim heutigen Durchsehen wollte ich das Bild eigentlich sofort löschen.

Hier das Original direkt vom RAW entwickelt:

Sandsteinfassade, RAW entwickelt direkt aus der Kamera

Irgendwie habe ich dann aber gedacht, ich sehe was in diesem Bild, was man herausarbeiten müsste/ könnte.

Und ohne es wirklich zu steuern, habe ich angefangen, den Schnitt und die Fluchtungsfehler zu verbessern und kam in einen unbewussten Bearbeitungsmodus.

Nach knappen 15 min hatte ich das nachfolgende Bild herausgearbeitet – sicherlich kein Meisterwerk, aber nun war es mir dann doch zu schade, um es einfach zu löschen.

Für mich ist jedenfalls jeder Euro in LR einfach nur sehr gut investiert…

Hier die fertig bearbeitete Version:

Sandsteinfassade mit LR4 überarbeitet

Kommentare willkommen!

Mein Name ist Susi…

…ich darf mich mal vorstellen: ich bin die Katze vom Leroy und seiner Familie. Meine Lieblingsbeschäftigungen sind Fressen und Faulenzen. Dann ruhe ich mich natürlich auch sehr gerne aus. Und manchmal liege ich auch einfach nur so in der Gegend herum und tue gar nichts. Natürlich nur dann, wenn ich nicht gerade schlafe.

Damit Sie mich besser kennenlernen können, habe ich Leroy gebeten, einmal ein paar typische Porträtfotos von mir zu schießen. Die Kommentare entnehmen Sie bitte den jeweiligen Bildunterschriften.

Und ich sag schon mal Tschüss, ich muss noch ein Nickerchen machen… wir sehen uns!

Schnarch...

Kraul mich am Kinn!  Wie heißt das? SOFORT!!!

Mit diesem Blick bekomme ich generell das, was ich will...

Schnarch...

Ich träume vom Ausruhen...

Hey, da hinten war ein Geräusch!

War doch nicht so wichtig...

Wie sagt er zu dem Ding? Maus?

Ha, das ist ja wirklich eine Maus!

Schon wieder Montag!

Gewichtiges

Die Woche verging wie im Flug! Und dabei habe ich mich erstmalig länger und intensiver bewegt: am Freitag bin zur Arbeit gelaufen – das waren hin und zurück irgendwas zwischen 8 und 9 km.

Die Bewegung und konsequente Einhaltung meiner Kalorienzufuhr haben zu einer erstaunlichen Reduktion geführt. Ich wiege heute nur noch 113,7 kg, das sind über 2 kg weniger und 16 kg seit Start des Programms.

Ich bin einfach nur stolz und glücklich und fühle mich gut, deswegen will ich gar nicht weiter schreiben. Als Abschluss für heute die Bilder, die ich beim Laufen gemacht habe (auf dem Hinweg, auf dem Rückweg war das Licht schlecht und ich musste mich auch etwas quälen :-)). Viel Spaß damit, Kommentare sind jeweils im Bildtitel zu lesen!

Waldstraße

Power House

Stone Head

Blümchen

Sunrise

Fit 2013 - passt! :-)

Noch geht's locker...

Noch schnell die LOVEFILM DVD einwerfen...

Das Wandern, das Wandern

Der arme Pascal...

Fast wie auf dem Jakobsweg...

Die Leimbach (ja hier heißt es "DIE") :-)

Powerlines

ENBW

Mensch, das zieht sich dann doch etwas...

Alter, das ist ja DIE Micaela! :-)

Noch an der Moschee vorbei...

Nimmer weit...

Das hätt's nicht gebraucht...

Bis nächste Woche!

Ein neues Glas – bzw. generell mal die ganze gläserne Ausrüstung erklärt

So, wo fange ich an? Irgendwann habe ich mir mal eine 1000D geholt – die habe ich immer noch. Dazu natürlich – neben dem sogenannten Joghurtbecher (EF-S 18-55 mm Kit-Objektiv ohne IS) musste eine längere Brennweite her. Ich entschied mich für das EF-S 18-200 mm 3.5-5.6 IS, ein sogenanntes Immerdrauf (weil man es theoretisch immer drauf lassen kann).

Canon EF-S 18-200 mm IS

Dann folgte meine erste Festbrennweite und danach das erste Ultraweitwinkel: die EF 50 1,8 mm II und das EF-S 10-22 mm 3.5-4.5.

Canon EF 50 1.8 mm II EF-S 10-22 mm

Dann war ich so dermaßen angefixt, dass die 7D folgen musste. Wow, was war das für ein Unterschied zur 1000D!!! Unglaublich!

Um die „Normalbrennweite“ von 50 mm am Vollformat nun am Crop zu simulieren, wählte ich als nächstes Glas das Sigma 30 mm 1.4, ein Wahnsinnsglas für APS-C Sensoren.

Sigma 30 mm 1.4 EX

Danach folgten das EF 100 2.8 Macro, das EF 85 1.8 (Hochzeitsobjektiv), das EF 100-400 mm L 4.5-5.6 IS  und schließlich das SIGMA Fisheye 10 mm.

Und nun die 6D…

Nun, mir war eigentlich klar, dass ich irgendwann das „Vollformat“ haben würde, sozusagen die Königsklasse der Digital-Kameras. Und ich habe nun lange überlegt, wie ich die Ausrüstung vervollständigen würde.

Im Ergebnis habe ich zur 6D eigentlich nur ein einziges Objektiv dazu gekauft, das Sigma 24-70 mm F2,8 EX DG HSM.

Sigma 24-70 2.8 IF EX DG

Wenn ich nun auf meine Ausrüstung schaue, dann sehe ich für mich eine gewisse Pefektion für alle Anwendungsfälle.

Zum einen Portät-Fotografie… die 6D mit den Gläsern 24-70, 50, 85, 100 und die 7D mit dem 30 1.4 und dem 50er, dem 85er

Zum anderen Sport-Fotografie… jegliche Gläser an der 7D mit schneller Auslösung

Landschaftsfotografie… die 6D mit dem 24-70 und/ oder die 7D mit dem 10-22 und dem Fisheye 10 mm, letzteres vor allem auch bei der Thematik Architektur

Food… die 6D mit dem 24-70 oder andere Gläser u.a. auch an der 7D

Diverse Situationen: beide Kameras, gut abgestimmt (z.B. Theater: das 24-70 2.8 an der 7D und das 100-400 an der 6D) etc.

Vermutlich wird es Situationen geben, in denen ich vielleicht doch nicht optimal aufgestellt bin, aber was soll’s: die Situationen, in denen ich es bin, haben definitiv zugenommen 🙂

Hier ein paar Bilder vom Tage mit der 6D und 3 verschiedenen Gläsern:

Ein Porsche: 6D mit 50 1.8 Ein Porsche: 6D mit 50 1.8 Ein Porsche: 6D mit 50 1.8 Ein Porsche: 6D mit 50 1.8 Ein Porsche: 6D mit 50 1.8 6D mit 50 1.8 Das neue SIGMA 24-70 2.8 an der 6D Das neue SIGMA 24-70 2.8 an der 6D Kohlmeise mit dem 100-400 an der 6D Kohlmeise mit dem 100-400 an der 6D

Herzliche Grüße!

Blattsalat mit Champignons

Blattsalat mit Champignons

Früher habe ich zwischendurch eine Tüte Chips gefuttert, heute mache ich mir eine Schüssel Salat 🙂

Und das geht so…

Die Zutaten

  • Blattsalat Ihrer Wahl
  • 5 mittelgroße Champignons
  • 2 Frühlingszwiebeln

Für das Dressing:

  • 1 Joghurt
  • Pfeffer, Salz, Zucker
  • Petersilie (ca. 1 EL)
  • Schnittlauch (ca. 2 EL)
  • Dill (ca. 1 EL)
  • Weißer Balsamico (ca. 3 EL)
  • Petersilie (ca. 1 EL)
  • 1 Schuss Wasser (ca. 3-5 EL)

Die Zubereitung

Den Blattsalat in kleine Stücke rupfen und gut waschen, dabei die äußeren Blätter i.d.R. nicht verwenden

Die Frühlingszwiebeln fein hacken, ebenso die Kräuter (oder wahlweise gefrorene Kräuter verwenden)

Die Champignons putzen oder kurz in einem Sieb abbrausen, Stiel kürzen und in dünne Scheiben schneiden

Für das Dressing den Joghurt in eine Schüssel geben, Kräuter und Essig hinzugeben, dazu eine Prise Pfeffer, eine Prise Zucker, 2 Prisen Salz sowie einen Schuss Wasser und alles gut vermengen

Den Blattsalat mit den Pilzen und den Frühlingszwiebeln in eine Schüssel geben und das Dressing angießen. Gut vermengen und 5 min. ziehen lassen.

Noch einmal vermischen und servieren

Alles in allem ca. 200 kcal.! Guten Appetit! 🙂

Tooltipp: Der FxIF Viewer für Firefox

Wenn Sie fotografieren und sich für die bei Fotografien verwendeten Kamera-Einstellungen interessieren, können Sie diese Bildinformationen – insofern sie der Autor des Bildes beim Speichern nicht unterdrückt hat – mit einem kostenlosen Plug-In für Firefox sichtbar machen. Und sogar in die Zwischenablage kopieren, um sie z.B. in einer Textverarbeitung weiter zu verwenden.

Das Plug-In ist hier zum Download erhältlich und installiert sich problemlos unter der aktuellen Firefox Version.

Zum Aufrufen nach erfolgter Installation klicken Sie rechts auf ein Bild und wählen im Kontextmenü die Option „FiXF-Daten“.

FxIF Viewer im Kontextmenü

Achtung: i.d.R. erscheinen diese nicht bei Thumbnails, sondern nur beim Originalbild. Und man kann diese Informationen wissentlich unterdrücken – zum Beispiel, wenn man sich nicht in die Karten schauen lassen will.

Ich finde die EXIFs sind ein wichtiger Bestandteil der digitalen Fotografie und helfen ungemein, Fehler zu erkennen und besser zu werden. Daher sind meine immer lesbar! Wenn Sie also das Tool ausprobieren möchten – an den meisten Bildern auf diesem Blog wird es Ihnen in der Pop-Up Ansicht gelingen!

So werden die Daten zum Beispiel bei meinem Opel/ Canon 6D Rätselbild ausgegeben:

FiXF Viewer Datenübersicht (mit Kopierfunktion für die Zwischenablage)

Und mit der Kopierfunktion können Sie sich die Daten dann auch als Text einfügen:

Kamera-Modell: Canon EOS 6D
Objektiv: EF85mm f/1.8 USM
Aufnahmedatum: 2013-03-07
Brennweite: 85mm
Blende: f/2.2
Belichtungszeit: 0.0063s (1/160)
ISO: 100
Belichtungsabweichung: keine
Belichtungsmessung: Matrix
Belichtung: Blendenpriorität (halbautomatisch)
Weißabgleich: auto

Ich hoffe, der Tipp hilft und wenn Sie das Tool mögen, dann senden Sie doch mal ein kleines Dankeschön an die Autoren Christian Eyrich und Ted Mielczarek.

Archiv 16: Heute gab es Hackfleischeintopf!

Hackfleischeintopf

Ich möchte in der Kategorie Archiv kochen.macheinfach.de alte Inhalte von meinem früheren Blog kochen.macheinfach.de zur Verfügung stellen.

Die Rezepte oder Reviews/ Berichte liegen als PDF vor und enthalten noch alle Bilder vom Original und den vollen Text mit Zutaten und Zubereitungshinweisen.

Ich bitte um Verständnis, dass ich diese Seiten nicht nochmals aufgebaut habe – mit diesem Kapitel will ich abschließen und einfach neu starten.

In diesem Beitrag möchte ich Ihnen mein Rezept für Hackfleischeintopf vorstellen, das ich gerade heute aktuell wieder gekocht habe. Das Bild oben stammt daher auch von heute und zeigt den Eintopf kurz vor dem Servieren.

Viel Spaß beim Lesen!

107_Hackfleisch-Eintopf Provençal

Des Rätsels Lösung: SIE ist die Canon EOS 6D

Canon 6D mit EF 50 mm f1.8

Heute von Heiner auf Facebook geknackt (er war so schlau, in die EXIFs zu schauen :-)) das Rätsel um „SIE“ – da will ich nun auch hier offiziell die Auflösung bringen. Es handelt sich um meine neueste Errungenschaft, die Canon EOS 6D!

Die Canon EOS 6D ist eine erschwingliche Vollformat-Kamera, die meine Sammlung nun um einen Vollformat-Sensor ergänzt und mit einigen neuen und netten Gimmicks daherkommt.

Eines dieser Gimmicks ist die WiFi-Verbindung, mit der ich in der Lage bin, die Kamera von Laptop und sogar Smartphone (letzteres mit der EOS App) kabellos zu bedienen. Da ich keine Kamera mit Klappmonitor besitze, eine echte Bereicherung für mich, da nun Fotografieren in Zwangslage besser möglich sein wird. Das erlaubt neue Ansätze bei Makros aber auch bei Selbstporträts.

Die zweite Funktion, das GPS, ist für mich zwar nur „nice to have“, erzeugt aber nette GPS Tags, die sowohl mit der mitgelieferten Software wie auch LR4 genutzt werden können, um die genaue „location“ eines Bildes auch im nachhinein sicher zu bestimmen.

Hier einmal zur Verdeutlichung die Screenshots aus beiden Programmen:

GPS Funktion Canon Software mit Bildern der 6D und GPS Tags GPS Funktion LR4 mit Bildern der 6D und GPS Tags

Muss man nicht unbedingt haben, aber wenn es von vornherein dabei ist, nimmt man es gerne mit.

Canon 6D mit EF 50 mm f1.8

Canon 6D mit EF 50 mm f1.8

Was ich ansonsten klasse finde:

  • Zuallererst einmal natürlich die Bildwirkung am Vollformat (Kleinbildformat): irre!
  • Super Qualität bei den Aufnahmen
  • Kaum noch Bildrauschen – bei der 7D sitzt in etwa die gleiche Anzahl Sensoren auf einer deutlich geringeren Fläche – das wirkt sich bei der 6D sehr positiv aus. Was bei der 7D ISO 3.200 Rauschen ist, das tritt bei der 7D ca. bei ISO 12.800 auf
  • Der ISO Bereich erstreckt sich in Summe von ISO 50 (Low) bis hoch zu ISO 102.400 (H2)
  • Die 6D hat die gleichen Akkus wie meine 7D, somit verfüge ich nun über 3 LP-E6
  • Die Karten sind zwar kein CF sondern SD, aber da habe ich noch viele von der 1000D, die etwas ungenutzt herumlagen
  • Es gibt eine HDR Funktion in der Kamera (noch nicht getestet), aber viel wichtiger: man kann nun nicht nur 3, sondern auch 2, 5 oder 7 Belichtungsreihenbilder machen

Was ich mir noch als Sahnehäubchen gewünscht hätte:

  • Bedienelemente wie die 7D – die aber hat wiederum nur die 5D MIII (die ist aber wieder so sackteuer, die darf Canon gerne behalten! Außerdem hat die 5D MIII natürlich kein GPS und kein WLAN, Canon halt mal wieder!)

Canon 6D mit EF 50 mm f1.8

So sieht übrigens das Menü aus:

Canon 6D mit EF 50 mm f1.8

Und so das Quickmenü:

Canon 6D mit EF 50 mm f1.8

Wie schön, dass nun gerade das Wochenende beginnt, da kann man natürlich mal ausgiebig testen und ausprobieren… ich melde mich wieder!